icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin zu Kertsch-Krise: Poroschenko schickte Ukrainer in den Tod, um sein Rating anzukurbeln

Putin zu Kertsch-Krise: Poroschenko schickte Ukrainer in den Tod, um sein Rating anzukurbeln
Putin zu Kertsch-Krise: Poroschenko schickte Ukrainer in den Tod, um sein Rating anzukurbeln
Der Präsident Petro Poroschenko habe ukrainische Militärs entsandt, um bei der Provokation in der Straße von Kertsch zu sterben, was seine Zustimmungsrate vor den Präsidentschaftswahlen hätte drastisch erhöhen sollen. Das erklärte der russische Präsident Wladimir Putin am 20. Dezember bei seiner Pressekonferenz in Moskau.

"Sie haben erwartet, dass einige von ihnen sterben würden, aber Gott sei Dank ist das nicht passiert", sagte Putin. Dem Präsidenten zufolge rief die Tatsache, dass niemand starb, eine große Enttäuschung in der ukrainischen Führung hervor. Der Vorfall sei ein Komplott mit dem Ziel gewesen, die Spannungen in den Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine anzuheizen. 

Am 25. November haben drei ukrainische Marineschiffe versucht, unangemeldet die Straße von Kertsch zu durchfahren. Sie wurden von der russischen Marine aufgebracht und festgesetzt. Laut dem russischen Sicherheitsdienst wurden die Ukrainer frühzeitig gewarnt.

Mehr zum ThemaPoroschenko: "Absolute Mehrheit der EU ist dafür" – Verhängt Brüssel weitere Russland-Sanktionen?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen