icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach drei Jahren Sperre: WADA-Experten untersuchen Moskauer Anti-Doping-Labor

Nach drei Jahren Sperre: WADA-Experten untersuchen Moskauer Anti-Doping-Labor
Nach drei Jahren Sperre: WADA-Experten untersuchen Moskauer Anti-Doping-Labor (Symbolbild)
Die Delegation der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat am heutigen Montag begonnen, die Daten des Moskauer Anti-Doping-Labors zu überprüfen. Der Zugang zum Datenmanagement-System wurde von den russischen Behörden als Teil des Deals über die Wiederzulassung der RUSADA nach einer dreijährigen Sperre gewährt.

Die fünfköpfige Delegation, die von dem unabhängigen Experten José Antonio Pascual geleitet wird, soll eine dreitägige Überprüfung der Datenbank und Doping-Proben durchführen. Der Zugang zum Labor war ein Schlüsselfaktor in der Diskussion über die Wiederanerkennung der RUSADA. Die WADA hat mehrmals betont, dass die Verletzung dieser Verpflichtung zu einer neuen Suspendierung führen würde.

In einer Erklärung am Freitag teilte WADA-Direktor Olivier Niggli mit, der vollständige Zugang zum Labor und zu Daten, die dort aufbewahrt werden, sei der Grund für die Entscheidung am 20. September über die Wiederanerkennung der RUSADA, und es sei erfreulich, dass man einen Schritt näher sei, dies zu umzusetzen.

Mehr zum ThemaÖsterreichische Polizei in Hochfilzen befragt russische Biathleten über vermeintliche Dopingverstöße

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen