Newsticker

Gericht verbietet, Angeklagten in Mordfall zu benennen – Google verbreitet Namen per Newsletter

Das neuseeländische Justizministerium verlangt von Google, dass man dort diverse Algorithmen ändert – etwa für den Newsletter-Versand und die Auswahl von Suchergebnissen. Der Grund ist, dass Google die namentliche Nennung eines Angeklagten im Mordfall der britischen Rucksacktouristin Grace Millane trotz eines entsprechenden Gerichtsbeschlusses nicht unterdrückte, als dieser entgegen dem Wunsch des Angeklagten und dem Landesgesetz an die Öffentlichkeit sickerte.
Gericht verbietet, Angeklagten in Mordfall zu benennen – Google verbreitet Namen per NewsletterQuelle: Reuters

Der Name des Verdächtigten tauchte als Suchergebnis auf, wenn eine Suche nach dem Mordfall Grace Millane angefragt wurde. Über 100.000 solcher Anfragen gab es, schreibt New Zealand Herald. Mehr noch – der Name war Gegenstand der Betreffszeile der Rundmail "What's trending in New Zealand".

Das neuseeländische Gesetz gestattet es einem Angeklagten, vor der ersten Gerichtssitzung die Nennung des eigenen Namens in Polizeiberichten, öffentlichen Gerichtsprotokollen und ähnlichen Quellen, aber auch in den Medien sperren oder "unterdrücken" zu lassen. Wird ihm dies verweigert, kann der Angeklagte diesbezüglich in Berufung gehen und auf diese Weise eine automatische Nennungssperre für 20 Tage erwirken, bis seiner Berufung stattgegeben oder diese abgelehnt wird. Auch in diesem Fall ging der Angeklagte in Berufung, als das Gericht seine Unterdrückungsanfrage ablehnte.

Mehr zum Thema"Ihre Tochter hätte hier sicher sein sollen": Neuseeland entschuldigt sich für Tod von Touristin

Sprecher des Digitalgiganten verwiesen darauf, dass man nicht von der Nennungssperre gewusst habe. "Sobald uns gültige Gerichtsbeschlüsse vorliegen, dazu gehören eben auch Verfügungen zur Unterdrückung der namentlichen Nennung, bearbeiten wir diese und reagieren adäquat. In diesem Fall haben wir keinen Gerichtsbeschluss mit einer entsprechenden Verfügung erhalten", zitiert New Zealand Herald einen Sprecher des Konzerns.

Google verstieß nicht als einziges Medienunternehmen gegen die neuseeländische Regelung. Vor allem Medien in Großbritannien nannten den Namen des Angeklagten. Jedoch dürfte gerade Googles Verstoß, zumal von einem Suchmaschinenbetreiber, am schwersten wiegen.

Mehr zum Thema – Fotos von Donald Trump erscheinen bei "Idiot"-Suche - Google-Chef erklärt warum

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team