Newsticker

Rattenkot in Küche und Insekten auf Brot in Schulkantinen Italiens

Eine Inspektion in mehr als 200 italienischen Schulkantinen hat in zwei krassen Fällen Rattenkot in der Küche und Insekten im Sandwich zu Tage befördert. Von 224 landesweit untersuchten Schulküchen habe mehr als ein Drittel gegen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften verstoßen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit.
Rattenkot in Küche und Insekten auf Brot in Schulkantinen Italiens Quelle: AFP

Die Polizei schloss demnach sieben Kantinen wegen schwerwiegender Mängel und erstattete gegen 14 Personen Anzeige. Zudem verhängte sie Bußgelder über insgesamt 576.000 Euro und beschlagnahmte mehr als zwei Tonnen Lebensmittel.

Zu den Verstößen gehörte unter anderem, dass Verfallsdaten von Lebensmitteln bereits abgelaufen waren oder diese nicht fachgerecht gelagert wurden. Die Insekten im Sandwich fanden Inspektoren in einer Schule im süditalienischen Lecce. Auf "weit verbreitete" Exkremente von Ungeziefer und Ratten stießen sie in Italiens Hauptstadt Rom in einer Kantine, die das Essen für zwei Grundschulen und eine Sekundarschule zubereitete.

Gesundheitsministerin Giulia Grillo reagierte empört: "Als Mutter und Ministerin bin ich wütend bei dem Gedanken, dass Exkremente, Schimmel oder Lebensmittel zweifelhafter Herkunft unseren Kindern serviert werden könnten." (dpa)

Mehr zum ThemaHausspezialität? Studentin verteilt angeblich mit Asche ihrer Oma gebackene Plätzchen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team