icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

EU beschließt auf US-Druck Resolution gegen Nord Stream 2 – Sacharowa: "Blanker Wahnsinn für Europa"

EU beschließt auf US-Druck Resolution gegen Nord Stream 2 – Sacharowa: "Blanker Wahnsinn für Europa"
Das EU-Parlament hat am Mittwoch eine Resolution verabschiedet, in der zum Stopp des Baus der Nord Stream 2-Erdgaspipeline aufgerufen wird. Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes Russlands, Maria Sacharowa, kommentierte dies mit Unverständnis: "Gegen Zusammenarbeit im Energiebereich, gegen dessen Diversifizierung aufzutreten, dagegen, der Zusammenarbeit im Energiebereich wirklich modernen Charakter zu verleihen… Das ist blanker Wahnsinn für Europa, das auf Energieträger dringend angewiesen ist."

In dem vom EU-Parlament verabschiedeten Dokument wird der Ukraine eine angebliche Schlüsselrolle bei der Energieversorgung Europas betont. Und Nord Stream 2 wird hingegen als politisches Projekt verunglimpft, das "eine Bedrohung für die Sicherheit der Europäischen Energieversorgung" darstelle, obwohl vielmehr die Regierung der Ukraine in Vergangenheit mehrfach durch Verstöße gegen Gaslieferungsverträge mit Russland auffiel.
Dass gerade die Resolution des EU-Parlaments einen durchweg politischen Charakter trägt, konstatierte neben anderen der Vorsitzende der russischen Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin: Die Resolution "ist auf Druck seitens der USA verabschiedet worden." Denn "Die Aufforderungen zum Stopp des für die Länder Europas und ihre Bürger wirtschaftlich vorteilhaften Projekts ertönen nach mehrfachen (vorherigen) Sanktionsdrohungen seitens des US-Kongresses gegen die an Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen", legte der Parlamentarier den Kontext offen.
Fast zeitgleich mit dem EU-Dokument wurde eine ähnliche Resolution als Nr. 1035 vom US-Repräsentantenhaus verabschiedet. Diese Resolution disqualifizierte Dmitri Peskow, Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin, als "unfairen Wettbewerb".

Mehr zum Thema - Kampf um CDU-Vorsitz: Kandidaten stellen Nord Stream 2 in Frage

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen