icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gamer greift angeblich seine Freundin im Livestream an – Mitspieler verpfeifen ihn bei Polizei

Gamer greift angeblich seine Freundin im Livestream an – Mitspieler verpfeifen ihn bei Polizei
Gamer greift angeblich seine Freundin im Livestream an – Mitspieler verpfeifen ihn bei Polizei (Symbolbild)
Ein Gamer aus Australien ist festgenommen worden, nachdem er im Livestream seine schwangere Freundin geschlagen haben soll. Die Frau habe ihn beim Spielen von Fortnite gestört.

Beim Fortnite-Spielen benutzte Luke Munday aus Sydney das Live-Streaming-Videoportal Twitch, das vorrangig zur Übertragung von Videospielen genutzt wird. Im Video ist zu hören, wie es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden kommt. "Ich hab gesagt, ich werde fertig", sagt Munday anscheinend zu einer Frau, die nicht im Video zu sehen ist. Dann steht er auf und schlägt offensichtlich auf eine Person ein, die nicht direkt vor dem Bildschirm steht und daher nicht gesehen werden kann. "Kein Computer, ich habe davon genug!", sagt die Frau und dann hört man einen Schlag. Die Frau fängt an, zu weinen. Der Mann setzt sich wieder und die Frau nennt ihn Schläger. Später sagt sie, "ich hoffe, ihr alle wisst, dass ich schwanger bin und er hat mich gerade geprügelt". Man kann auch ein Kind weinen hören. Die Polizei bestätigte später, dass zwei kleine Mädchen zu dem Zeitpunkt zuhause waren. "Verpiss dich. Ich werde bald fertig sein, du Hündin. Du bezahlst keine Scheißrechnungen".

Mehr zum ThemaDas Leben ist kein Spiel: Gamer treffen sich zum ersten Mal live – um todkranken Freund zu besuchen

Der Gamer rechtfertigte sich im Interview mit dem TV-Nachrichtensender 7 News: "Ihr alle bewertet das Video, ihr seht nicht, was tatsächlich passiert. Ihr habt nicht den Polizeibericht gelesen, ihr wisst eigentlich nicht, was außerhalb der Kamerasicht geschah. Alle denken, dass ich die Scheiße aus ihr rausgeprügelt habe, was offensichtlich nicht der Fall ist."

Die Polizei nahm den Gamer fest, nachdem andere Spieler seine Identität preisgaben. Außerdem wurde er von seinem Job bei dem Telekommunikationsriesen Telstra suspendiert, bis die Sache aufgeklärt ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen