icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Poroschenko spricht von Krieg gegen Russland – aber nur bei FOX & Facebook

Poroschenko spricht von Krieg gegen Russland – aber nur bei FOX & Facebook
Poroschenko spricht von Krieg gegen Russland – aber nur bei FOX & Facebook (Screenshot vom betreffenden Videoclip auf der Facebook-Seite von Petro Poroschenko. Gut zu sehen: Thema der Ausgabe "Putin must be punished" [dt.: "Putin muss bestraft werden"])
Von einem Beginn des Krieges mit Russland sprach Petro Poroschenko in einer Sendung von FOX News. Damit kommentierte der ukrainische Präsident den Vorfall, der sich in der Straße von Kertsch zwischen zwei Artillerieschnellbooten, einem Schlepper der ukrainischen Seestreitkräfte und dem Grenzschutzdienst des russischen FSB am 25. November ereignet hatte.

"Herr Putin, das ist [ein] Akt der Aggression. Herr Putin, das ist […] Krieg. Und das ist kein Spaß und kein Vorfall und keine Krise", donnerte Poroschenko in einem Interview, das er dem US-Sender gab und später bei Facebook veröffentlichte.

Offizielle Ankündigungen, Erklärungen oder Verlautbarungen, die der Gravität seiner Wortwahl bei FOX News entsprächen, blieben jedoch bis jetzt aus.

Zuvor nannte der ukrainische Präsident die Anklage wegen Grenzverletzung gegen die von Russlands Grenzschutz festgenommenen ukrainischen Seeleute und Geheimdienstmitarbeiter ein "Spektakel" und eine "Farce".

Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Putin, kommentierte bei einer Pressekonferenz Poroschenkos Sicht der Dinge. "Wir sind mit einer solchen Auslegung nicht einverstanden – es geht [vielmehr] um eine Provokation von der ukrainischen Seite und um eine grobe Verletzung der Staatsgrenzen der Russischen Föderation. Auch sehen wir eine Fortführung der Wahlkampagne in der Ukraine und eine Nutzung des Bildes von Russland als Feind bei der Verfolgung der Wahlziele", stellte Peskow die Sachlage klar.

Mehr zum Thema – Ukraine verlegt tausende Soldaten und schweres Kriegsgerät an die Kontaktlinie im Donbass

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen