icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zwei Nonnen veruntreuen angeblich 500.000 US-Dollar aus Schulkasse für Reisen und Glücksspiele

Zwei Nonnen veruntreuen angeblich 500.000 US-Dollar aus Schulkasse für Reisen und Glücksspiele
Zwei Nonnen veruntreuen angeblich 500.000 US-Dollar aus Schulkasse für Reisen und Glücksspiele (Symbolbild)
Die US-Behörden ermitteln gegen zwei pensionierte Nonnen, die Jahrzehnte lang in einer katholischen Kirche im US-Bundesstaat Kalifornien gearbeitet haben. Die nun in Rente gegangenen Frauen gestanden, über mehrere Jahre hinweg Geld aus der Kasse für Reisen und Glücksspiele veruntreut zu haben. Die Verstöße gegen den Haushalt der St. James Catholic School wurden zufällig bei einer Überprüfung aufgedeckt.

Der Betrug flog auf, als eine Familie die Schulleitung um die Kopie einer früheren Einzahlung bat. Das Personal stellte dabei fest, dass der Betrag nicht auf dem Bankkonto der Bildungseinrichtung, sondern auf einem anderen Konto gelandet war, das im Jahr 1997 eröffnet worden war. Die Ex-Schulleiterin Mary Margaret Kreuper wusste von diesem brachliegenden Konto und ließ einige der eingehenden Gebühren dorthin überweisen. Die Nonne gab im Laufe der Untersuchung zu, das Geld zusammen mit ihrer Freundin, der Lehrerin Lana Chang, für eigene Zwecke genutzt zu haben. Innerhalb von zehn Jahren könnten die beiden Nonnen über 500.000 US-Dollar für Reisen und Glücksspiele veruntreut haben. Dabei behaupteten sie seinerzeit, dass die Reisen und die Casino-Trips Geschenke eines reichen Onkels seien. (The Washington Post)

Mehr zum ThemaPfarrer fällt auf Internetbetrüger rein und klaut Geld aus Pfarrei

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen