icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iran bestätigt Test einer ballistischen Rakete – Reaktionen zeigen, dieses Thema ist den USA wichtig

Iran bestätigt Test einer ballistischen Rakete – Reaktionen zeigen, dieses Thema ist den USA wichtig
Iran bestätigt Test einer ballistischen Rakete – Reaktionen zeigen, dieses Thema ist den USA wichtig (Symbolbild)
Irans Militär hat den erneuten Teststart einer ballistischen Rakete bestätigt. Der Kommandeur der Luft- und Weltraumkräfte der Iranischen Revolutionsgarde, Brigadengeneral Ali Hadschisadeh, gab am Dienstag eine entsprechende Erklärung ab. Er merkte an, "die Reaktion der US-Regierung [auf die iranischen Raketentests] zeigt, dass dieses Thema sehr wichtig für sie ist." Hadschisadeh zufolge führe das iranische Militär 40 bis 50 Teststarts unterschiedlicher Raketen durch.

Am 1. Dezember hatte US-Außenminister Mike Pompeo erklärt, Teheran habe den Teststart einer ballistischen Mittelstreckenrakete entgegen der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates durchgeführt. Zeitnah regten dann Frankreich und Großbritannien Beratungsgespräche zu diesem Thema an. Der Sicherheitsrat konnte sich jedoch auf keinen gemeinsamen Standpunkt einigen. Die USA, Frankreich und Großbritannien mussten eingestehen, dass Irans Raketentests nicht gegen die Resolution 2231 verstoßen, auch wenn sie dieser Resolution – darauf beharrte man – "nicht entsprechen" würden.

Der Iran entwickelt seit den 1990er Jahren Raketen und konnte gerade im Bereich der ballistischen Raketen gewisse Erfolge verbuchen. Erwartungsgemäß lehnt der Iran jegliche Gespräche zur Einschränkung seines Raketenbaus ab, zumal in anderen Ländern der Region zum Beispiel ballistische Raketen in Bereitschaft stünden. Außerdem sei der Iran nicht im Besitz von Kernwaffen und die Raketen seien auch nicht dafür ausgelegt, so Außenminister Irans Mohammad Dschawad Sarif, daher blieben die betreffenden UN-Resolutionen gewahrt.

Mehr zum Thema – US-Sanktionen umgehen: EU will bald den alternativen Zahlungsverkehr mit dem Iran einrichten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen