icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Donald Trump kritisiert Deutschland für Verteidigungsausgaben

Donald Trump kritisiert Deutschland für Verteidigungsausgaben
Donald Trump kritisiert Deutschland für Verteidigungsausgaben (Archivbild)
US-Präsident Donald Trump hat Deutschland erneut zu geringe Verteidigungsausgaben vorgeworfen. "Die Idee einer europäischen Armee hat im Ersten und Zweiten Weltkrieg nicht so gut funktioniert", schrieb der Republikaner am Samstag auf Twitter. "Aber die USA waren für Euch da und werden es immer sein."

Deutschland gebe nur ein Prozent seines Bruttoinlandsproduktes für die Verteidigung aus, die Vereinigten Staaten zahlten dagegen 4,3 Prozent für die Verteidigung, und das bei einer viel größeren Wirtschaftsleistung, um Europa zu schützen. "Fairness!", forderte Donald Trump. 

Das NATO-Ziel ist für alle Mitgliedsländer ein Verteidigungshaushalt von zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die Verteidigungsausgaben der USA dienen allerdings bei Weitem nicht allein zum Schutz Europas. Die US-Streitkräfte unterhalten unter anderem große Stützpunkte in Asien und der Pazifikregion. 28.000 Soldaten sind alleine in Südkorea stationiert, mehr als 30.000 in Japan. Deutschland gehört nach einer Statistik des Pew Research Centers allerdings noch zu den größten US-Truppenstandorten weltweit. (dpa)

Mehr zum ThemaEndlich wirkt die Propaganda: Umfrage stellt Bereitschaft für höhere Verteidigungsausgaben fest

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen