icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Sexismus-Kritik wegen "nackter Putzfrauen": Nun auch nackte Gärtner zu bestellen

Nach Sexismus-Kritik wegen "nackter Putzfrauen": Nun auch nackte Gärtner zu bestellen
Nach Sexismus-Kritik wegen "nackter Putzfrauen": Nun auch nackte Gärtner zu bestellen (Symbolbild)
Die Start-Up-Reinigungsfirma Bare All Cleaning hat in der australischen Stadt Adelaide für großes Aufsehen gesorgt, indem sie ihre Mitarbeiterinnen teilweise oder komplett nackt arbeiten ließ. Das Unternehmen wurde mit heftigen Sexismus-Vorwürfen konfrontiert und schlug mit einer neuen Extravaganz zurück – mit männlichen Gärtnern im Adamskostüm.

Der neue Bare-All-Gardeners-Service stellt seine Mitarbeiter für circa 169 Australische Dollar (etwa 108 Euro) pro Stunde zur Verfügung, wie aus den Angaben der Webseite hervorgeht. "Es wirkt irgendwie befreiend, jeder wünscht sich hin und wieder, seine Kleidung abzuwerfen, es ist alles Teil der Natur", offenbarte ein Angestellter von Bare All Gardeners, Leeroy Evans, gegenüber Yahoo 7 News und fügte hinzu: "Vitamin D tut der Haut gut." Im Vergleich dazu bieten die weiblichen Reinigungskräfte ihre Dienste fürs Putzen, Bügeln und die Fensterreinigung ab 90 Australische Dollar (circa 58 Euro) an.

Laut dem Gründer der Firma Brett Jones hat die Sicherheit seiner Mitarbeiter höchste Priorität, deswegen sei es den Kunden verboten, das nackte Reinigungspersonal anzufassen. "Sie sind da, um ihren Job zu machen, nicht um Sex-Dienste zu leisten", betonte Jones.

Mehr zum ThemaSchwedische Schule führt "#MeToo"-Lehrstunde ein – Mädchen und Jungen getrennt unterrichtet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen