icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rebellion der Maschinen? Roboter versprüht Anti-Bären-Spray – 24 Amazon-Mitarbeiter im Krankenhaus

Rebellion der Maschinen? Roboter versprüht Anti-Bären-Spray – 24 Amazon-Mitarbeiter im Krankenhaus
Rebellion der Maschinen? Amazon-Roboter versprüht Bärenschutzspray – 24 Mitarbeiter im Krankenhaus (Symbolbild)
Ein defekter Lager-Roboter des Onlineversandhändlers Amazon in der US-Stadt Robbinsville, New Jersey, hat die oftmals fragwürdigen Arbeitsbedingungen bei diesem Unternehmen erneut in den Blickpunkt gerückt. Der Industrieroboter entleerte versehentlich eine Sprühdose und setzte dabei mehrere Dutzend Mitarbeiter einer ätzenden Substanz aus: Capsaicin ist ein Reizmittel, um Bären zu vertreiben. Insgesamt 24 Angestellte mussten nach dem Unfall in der Lagerhalle in Krankenhäusern behandelt werden.

Laut einer Stellungnahme von Amazon konnten von den 55 betroffenen Mitarbeitern 30 vor Ort medizinisch versorgt werden. Die anderen 24 seien "vorsichtshalber" in Krankenhäuser eingeliefert worden, wobei sich einer von ihnen "im kritischen Zustand" befunden habe. Weitere Auskünfte zum Gesundheitszustand dieser Person gäbe es aber bisher nicht. Alle Betroffenen seien allerdings innerhalb von 24 Stunden wieder aus den Kliniken entlassen worden, hieß es ferner.

Das Unternehmen leitete eine Ermittlung des Vorfalls ein.

Mehr zum ThemaSpanien: Streikende Amazon-Mitarbeiter sagen Nein zum Schwarzen Freitag

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen