icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Fürsorglichkeitstest für Ehemann: Gattin entführt eigenes Kind

Fürsorglichkeitstest für Ehemann: Gattin entführt eigenes Kind
Fürsorglichkeitstest für Ehemann: Gattin entführt eigenes Kind (Symbolbild)
Die Suche nach einem angeblich gekidnappten Jungen hat fünf Tage lang die Polizei der ostchinesischen Provinz Zhejiang in Atem gehalten. Am vergangenen Freitag meldete eine Einwohnerin von Yueqing ihren 11-jährigen Sohn als vermisst. Die Familie setzte für Informationen über den Aufenthalt des Kindes 500.000 Yuan (knapp 65.000 Euro) aus. Die Vermisstenmeldung wurde auf dem chinesischen Twitter-Pendant Weibo mehr als 230 Millionen Mal geteilt. Die polizeiliche Untersuchung lief auf Hochtouren.

Dank der Ermittlungen konnte der vermisste Junge am Dienstagabend heil und gesund im Haus von Verwandten entdeckt werden. Am Mittwoch nahm die Polizei seine 33-jährige Mutter fest. Die Ermittler stellten fest, dass sich die Frau kurz vor der Tat mit ihrem Gatten gestritten hatte. Um seine Fürsorglichkeit zu testen, hatte sie beschlossen, die Entführung ihres Kindes vorzutäuschen. Demnach holte die Verdächtige am Freitag ihren Sohn von der Schule ab und ließ ihn in einem anderen Auto auf sie warten, während sie zur Polizei fuhr. Dann brachte die 33-Jährige das Kind zu ihren Verwandten. (South China Morning Post)

Mehr zum ThemaUSA: Mann täuscht Down-Syndrom vor, damit Frauen seine Windeln wechseln

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen