icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Audi ruft weitere 64.000 Dieselautos zurück

Audi ruft weitere 64.000 Dieselautos zurück
Audi ruft weitere 64.000 Dieselautos zurück (Symbolbild)
Im Zuge des Dieselskandals ruft Audi weitere 64.000 Fahrzeuge für ein Software-Update zurück in die Werkstätten. Das Kraftfahrtbundesamt habe die entsprechenden Updates genehmigt, teilte die VW-Tochter am Donnerstag mit. Damit könnten inzwischen rund zwei Drittel der insgesamt 151.000 betroffenen Fahrzeuge mit V-TDI-Motoren zurückbeordert werden, vier der insgesamt acht angeordneten Rückrufe würden so umgesetzt.

Mit dem für die Fahrer kostenfreien Update soll ein Software-Baustein aus der Motorsteuerung entfernt werden. Audi hat mit den Rückrufen Mitte November begonnen. Zunächst waren die Modelle A6 und A7 Sportback dran. Von der Aktion waren 31.200 Fahrzeuge aus den Jahren 2015 bis 2018 betroffen. Es folgten die Modelle Audi A8 und Q5 aus den Jahren 2014 bis 2017 sowie das Modell SQ5 TDI aus den Jahren 2015 bis 2017. Im Oktober hatte die Staatsanwaltschaft München im Zuge des Dieselskandals eine Geldbuße von 800 Millionen Euro gegen Audi verhängt. Grund waren Abweichungen von Vorgaben bei V6/V8-Dieselaggregaten. (dpa)

Mehr zum ThemaUrteil im Abgas-Skandal: VW muss Kaufpreis erstatten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen