icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Familiendrama in Russland: Junge beschützt Mutter vor Angreifer und stirbt an Verletzungen

Familiendrama in Russland: Junge beschützt Mutter vor Angreifer und stirbt an Verletzungen
Familiendrama in Russland: Junge beschützt Mutter vor Angreifer und stirbt an Verletzungen (Symbolbild)
In der russischen Stadt Sewerodwinsk ist ein 16-jähriger Junge gestorben, nachdem er seine Mutter bei einer Auseinandersetzung beschützt hatte. Die Tragödie spielte sich am 1. Mai 2017 ab, als ein betrunkener Nachbar seine Mutter belästigte. Dabei fügte er der 41-Jährigen 27 Messerstiche zu. Die Frau überlebte, da ihr Sohn zu Hilfe eilte und dabei selbst schwere Verletzungen erlitt. Der Nachbar machte vor nichts halt und griff auch den Jungen mit einer Hantel an.

Iwan wurden die Stirn und ein Teil seines Gehirn zerstört, auch ein Auge wurde eingedrückt, bevor er ins Koma fiel. Der Junge hatte bestimmt nicht damit gerechnet, dass ihn seine Mutter während seines Krankenhausaufenthaltes nur selten besuchen würde. Ihr wurde schließlich das Sorgerecht entzogen. Seitdem kümmerte sich um Iwan sein älterer Bruder, der dafür seine Wehrpflicht unterbrechen musste. Der 16-Jährige ist nun trotz mehrerer Operationen und einer Rehabilitation am 4. Dezember gestorben. Der Angreifer wurde zu 14,5 Jahren Haft verurteilt.

Mehr zum Thema - Britische Sozialarbeiter schlagen inhaftiertem Vergewaltiger vor, Kind seines Opfers zu treffen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen