icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Panama Papers": Anklage gegen zwei Deutsche in den USA erhoben

"Panama Papers": Anklage gegen zwei Deutsche in den USA erhoben
"Panama Papers": Anklage gegen zwei Deutsche in den USA erhoben
Die US-Justizbehörden haben im Zusammenhang mit den sogenannten "Panama Papers" Anklage gegen vier Verdächtige erhoben, darunter zwei deutsche Staatsbürger. Das Justizministerium in Washington teilte am Dienstagabend (Ortszeit) mit, den Beschuldigten würden unter anderem Steuerbetrug und Geldwäsche vorgeworfen.

Einer der Deutschen sei am vergangenen Montag in London festgenommen worden, der andere bereits am 15. November in Paris. Außerdem sei ein US-Amerikaner am Dienstag in Boston gefasst worden. Ein panamaischer Angeklagter sei auf freiem Fuß.

Der Staatsanwalt von Manhattan, Geoffrey Berman, sagte der Mitteilung zufolge, die Angeklagten seien Mitarbeiter beziehungsweise in einem Fall ein Kunde der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca gewesen. Ihnen drohten nun jahrelange Gefängnisstrafen. Sie sollen Millionen Dollar durch Offshore-Konten geschleust und Briefkastenfirmen gegründet haben, um Vermögen und Einkünfte vor den US-Steuerbehörden zu verschleiern.

Mehr zum ThemaVorwurf der Geldwäsche: Razzia bei der Deutschen Bank

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk von Journalisten, darunter auch der Süddeutschen Zeitung, über rund 200.000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche. Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca hatte im vergangenen März mitgeteilt, ihren betrieb einzustellen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen