icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Streit um INF-Vertrag: USA setzen Russland 60-Tage-Frist, Moskau weist Vorwürfe erneut zurück

Streit um INF-Vertrag: USA setzen Russland 60-Tage-Frist, Moskau weist Vorwürfe erneut zurück
Streit um INF-Vertrag: USA setzen Russland 60-Tage-Frist, Moskau weist Vorwürfe erneut zurück
Der US-amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat Russland am Dienstag wieder vorgeworfen, den INF-Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme verletzt zu haben, und gedroht, die USA würden ihre Verpflichtungen gemäß dem Vertrag in 60 Tagen aussetzen, wenn Russland nicht zur Einhaltung des Vertrags zurückkehre.

Die Sprecherin des russischen Verteidigungsministeriums Maria Sacharowa hat die Anschuldigungen der USA erneut zurückgewiesen. Russland halte sich genau an die Vertragsvorschriften, was die US-amerikanische Seite ganz genau wisse, so Sacharowa.

Der INF-Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (Intermediate Range Nuclear Forces) wurde 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossen. Er verpflichtet beide Seiten zur Abschaffung aller landgestützten ballistischen Raketen und Marschflugkörper mit Reichweiten zwischen 500 und 5.500 Kilometern. Zugleich untersagt er auch die Produktion und Tests solcher Systeme. (dpa / rt deutsch)

Mehr zum ThemaWer profitiert von der Kündigung des INF-Vertrages?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen