Newsticker

Kein Asyl für Perus Ex-Staatschef Alan García in Uruguay

Uruguay hat den Asylantrag des früheren peruanischen Präsidenten Alan García abgelehnt. "Wir haben das Asyl unter anderem deshalb nicht gewährt, weil in Peru die drei Staatsgewalten funktionieren – vor allem die Justiz, die die Ermittlungen wegen möglicher Wirtschaftsvergehen gegen den Ex-Präsidenten vorantreibt", sagte der uruguayische Präsident Tabaré Vázquez am Montag. Mitte November hatte Perus Ex-Staatschef in der uruguayischen Botschaft um politisches Asyl gebeten.
Kein Asyl für Perus Ex-Staatschef Alan García in UruguayQuelle: Reuters

Zuvor hatte Alan García neun Jahre im Asyl in Kolumbien verbracht und war erst nach Peru zurückgekehrt, als die Vorwürfe gegen ihn wie illegale Bereicherung und Bestechlichkeit verjährt waren.

Bei den aktuellen Ermittlungen geht es um eine mutmaßlich illegale Zahlung von 100.000 US-Dollar des Baukonzerns Odebrecht an den Politiker. Nach der Entscheidung der uruguayischen Regierung muss der frühere Politiker die diplomatische Vertretung nun verlassen. Der 69-Jährige hat Peru von 1985 bis 1990 und von 2006 bis 2011 regiert. (dpa)

Mehr zum ThemaBegnadigung Fujimoris in Peru aufgehoben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team