icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Krankenhauspersonal verwechselt Reinigungsmittel mit Kochsalzlösung – Mann stirbt nach Lungencheck

Krankenhauspersonal verwechselt Reinigungsmittel mit Kochsalzlösung – Mann stirbt nach Lungencheck
Krankenhauspersonal verwechselt Reinigungsmittel mit Kochsalzlösung – Mann stirbt nach Lungencheck (Symbolbild)
Eine Unaufmerksamkeit des Krankenhauspersonals hat einen Briten das Leben gekostet. Der tödliche Kunstfehler war der Klinik in Salford bei Manchester zwar schon Mitte September 2017 unterlaufen, kam aber erst neulich infolge einer internen Untersuchung ans Licht. Diese ergab, dass die zuständigen Mediziner die Lungen des 68-Jährigen mit Reinigungsmittel statt mit Kochsalzlösung gefüllt hatten.

William Hannah wurde in die Klinik nach einem Verkehrsunfall eingeliefert. Die Ärzte diagnostizierten bei ihm mehrere Knochenbrüche und eine Hirnverletzung. Der Mann wurde auf der Intensivstation an eine Lungenmaschine angeschlossen. Danach begann sich sein gesundheitlicher Zustand wegen einer Lungeninfektion zu verschlimmern. Die Mediziner beschlossen daraufhin, den Patienten einer Bronchoskopie zu unterziehen. Vor der Spiegelung sollten seine Lungen gereinigt werden. Wegen eines falschen Etiketts gossen die Ärzte in die Lungen des 68-Jährigen ein sterilisierendes Mittel statt einer Kochsalzlösung. Nach dieser Verwechslung konnte sich William Hannah nicht mehr erholen: Er erlag einer Sepsis und einem Herzversagen. Die interne Untersuchung stellte eine Verkettung von Fahrlässigkeiten und Kunstfehlern fest. Die Krankenhausleitung bat bei den Angehörigen des Mannes um Verzeihung. Ein toxikologisches Gutachten soll noch das Ausmaß des zugefügten Schadens feststellen. Im Februar wird den Fall ein Gericht behandeln. (Daily Star)

Mehr zum ThemaPatient trinkt Raki statt Kontrastmittel und landet auf Intensivstation

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen