icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwedische Schule führt "#MeToo"-Lehrstunde ein – Mädchen und Jungen getrennt unterrichtet

Schwedische Schule führt "#MeToo"-Lehrstunde ein – Mädchen und Jungen getrennt unterrichtet
Schwedische Schule führt "#MeToo"-Lehrstunde ein – Mädchen und Jungen getrennt unterrichtet (Symbolbild)
Die Schule "Tullbroskolan" in der schwedischen Stadt Falkenberg hat einen modernen Kurs auf den Lehrplan gesetzt, der 15-jährige Schülerinnen und Schüler besser über die Grundlagen der #MeToo-Bewegung aufklären soll. Ab dieser Woche sollen sie an dem verbindlichen zweistündigen Unterricht teilnehmen und ihren Horizont über das grenzübergreifende Problem der sexuellen Belästigung erweitern.

"Sie wissen bereits ziemlich viel über die #MeToo-Bewegung, aber es fällt ihnen immer noch schwer zu verstehen, dass es sie genauso betrifft", erklärte die Gemeinschaftskundelehrerin Anna-Karin Nilsson, die das Fach unter anderen unterrichten wird, gegenüber dem schwedischen TV-Sender SVT. Sie fügte hinzu, dass die Schülerinnen und Schüler dafür in zwei unterschiedliche Gruppe mit jeweils einer Lehrerin bzw. einem Lehrer aufgeteilt würden. Auf diese Weise sollten den Jungen nicht stetig Schuldgefühle gemacht werden, sondern sie sollten besser in eine gleichberechtigte Gesellschaft integriert werden, so Nilsson.

Mehr zum ThemaIKEA Russland vergleicht Frauen mit Hunden und muss sich für Sexismus entschuldigen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen