Newsticker

Tschads Präsident besucht in "historischer Visite" erstmals Israel

Tschads Präsident Idriss Déby trifft am Sonntag überraschend den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Es sei der erste Besuch eines Präsidenten des zentralafrikanischen Landes seit der israelischen Staatsgründung im Jahr 1948 und damit eine "historische Visite", teilte Netanjahus Büro mit.
Tschads Präsident besucht in "historischer Visite" erstmals Israel Quelle: Reuters

Der Besuch des Präsidenten sei Ergebnis "intensiver diplomatischer Bemühungen" Benjamin Netanjahus in den vergangenen Jahren, hieß es in der Mitteilung. Der Regierungschef sprach von einem "weiteren diplomatischen Durchbruch". Der Tschad hatte im Jahr 1972 die diplomatischen Beziehungen zu Israel abgebrochen. Seit dem Jahr 2016 stärkte Benjamin Netanjahu die Beziehungen zu mehreren afrikanischen Ländern und besuchte unter anderem Uganda, Kenia, Ruanda und Äthiopien. In Kenia kündigte er an, er wolle Afrika bei der Terrorbekämpfung unterstützen. Man wolle demnach Geheimdienstinformationen austauschen, um Terroranschläge zu verhindern. Bei der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus in Nigeria und der Sahel-Zone ist der Tschad ein wichtiger Verbündeter des Westens. (dpa)

Mehr zum ThemaIn der Sahelzone braut sich die nächste Migrationswelle nach Europa zusammen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team