icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Australier bauen Boeing 737 zu Löschflugzeug mit Platz für Mannschaften um und besiegen Flächenbrand

Australier bauen Boeing 737 zu Löschflugzeug mit Platz für Mannschaften um und besiegen Flächenbrand
Australier bauen Boeing 737 zu Löschflugzeug-Mannschaftswagen-Kombi um
Im australischen New South Wales ist erstmals ein zur Feuerbekämpfung umgerüstetes Passagierflugzeug vom Typ Boeing 737 zum Einsatz gekommen, teilen dortige Behörden mit. Bei dem Einsatz am Donnerstag und Freitag bei einem Brand, der Häusern in Port Stephens, 150 Kilometer nördlich von Sydney, bedroht hat, warf die Maschine mehrere tankvoll von je über 15.000 Liter Gemisch aus Wasser und Feuerhemmmittel ab.

Über 15 Tonnen Löschmittel ist viel, doch andere spezialisierte Flugzeuge transportieren mehr, geben die Feuerwehrleute zu. Sie selbst verfügen über Maschinen mit Löschmittelkapazität von bis zu 45.000 Litern. Allerdings habe der Umbau den Vorteil der Flexibilität: "Es bietet die nötige Kapazität für Löscheinsätze mit großen Mengen an Wasser und Feuerhemmmittel, aber weil es ein ehemaliges Passagierflugzeug ist, können wir darin auch Menschen zwischen den Bundesstaaten transportieren", lobte der Sprecher Chris Garlick die Maschine gegenüber der BBC. Das Löschflugzeug könne bei jedem Löscheinsatz auch gleichzeitig bis zu 63 Feuerwehrleute von Einsatzgebiet zu Einsatzgebiet verlegen. Die 737 wurde von der kanadischen Firma Coulson Aviation in ein Löschflugzeug umgebaut und ist im Auftrag der New South Wales Rural Fire Service (Landfeuerwehr) unterwegs.

Ende Freitag Ortszeit stelle der Brand bei Port Stephens keine unmittelbare Lebensbedrohung mehr dar.

Mehr zum ThemaWaldbrand in Kalifornien erfasst Chemie- und Nuklearlabor – Wissenschaftler, Bevölkerung beunruhigt

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen