icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Helsinki hat nichts zu angeblicher GPS-Störung durch Russland bei NATO-Übung vorgelegt

Helsinki hat nichts zu angeblicher GPS-Störung durch Russland bei NATO-Übung vorgelegt
Helsinki hat nichts zu angeblicher GPS-Störung durch Russland bei NATO-Übung vorgelegt (Archivbild: Russlands Botschaft in Helsinki)
Finnland hat keinerlei Beweise oder Sachmaterial zur Behauptung vorgelegt, der Grund für den Ausfall des Satellitennavigationssystems GPS beim kürzlich stattgefundenen NATO-Manöver Trident Juncture sei ein in Russland befindlicher Störsender gewesen. Das gab der Botschafter Russlands in Finnland, Pawel Kusnezow, bekannt, der im Zusammenhang mit dieser Behauptung ins finnische Auswärtige Amt einbestellt wurde.

Dort wurde ihm gegenüber eine Besorgnis über eine mögliche Bedrohung für die Sicherheit der Luftfahrt aufgrund der angeblichen Störung der Satellitennavigation geäußert. Die russische diplomatische Mission reagierte mit einer Meldung: "Von der russischen Seite ist betont worden, dass die Sicherheit der Luftfahrt für Russland ebenso wichtig ist wie für Finnland. Dabei ist darauf hingewiesen worden, dass uns keinerlei Information dazu vorgelegt worden ist, dass sich eine Störquelle angeblich in Russland befunden haben soll. In diesem Zusammenhang befinden wir, dass es zu einer professionellen Erörterung von Situationen solcher Art eines gegenständlichen Dialogs auf fachmännischem Niveau bedarf – zwischen den entsprechenden Diensten der Länder in der Region", zitiert TASS.

Zuvor schloss sich Norwegen der finnischen Aufforderung an, den Vorfall aufzuklären.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg enthielt sich eines Kommentars.

Mehr zum Thema – Finnland bestellt russischen Botschafter wegen GPS-Ausfall bei NATO-Manöver ein

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen