icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ex-Brexit-Minister Dominic Raab wirft Premierministerin Theresa May schwache Verhandlungsführung vor

Ex-Brexit-Minister Dominic Raab wirft Premierministerin Theresa May schwache Verhandlungsführung vor
Ex-Brexit-Minister Dominic Raab wirft Premierministerin Theresa May schwache Verhandlungsführung vor
Der ehemalige Brexit-Minister Dominic Raab hat Regierungschefin Theresa May eine schwache Verhandlungsführung vorgeworfen. Die Politikerin habe der EU nicht glaubwürdig gedroht, notfalls ohne Abkommen auszuscheiden. "Wenn wir diesen Deal nicht zu vernünftigen Konditionen abschließen können, müssen wir sehr ehrlich sein mit dem Land, dass wir uns nicht bestechen und erpressen oder drangsalieren lassen und wir unserer Wege gehen werden", so Dominic Raab in einem Interview mit der "Sunday Times".

Der ehemalige Brexit-Minister plädierte jetzt dafür, noch einmal an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Er brachte sich damit indirekt als Nachfolger für Theresa May ins Spiel. Medien zufolge könnte bereits am Dienstag eine Abstimmung über die Zukunft der Regierungschefin stattfinden, nachdem ihr eine Gruppe von Brexit-Hardlinern in ihrer eigenen Fraktion mit einem Misstrauensvotum gedroht hatte. Ob dafür bereits genügend Anträge eingegangen waren, blieb aber zunächst unklar.

Die britische Premierministerin verteidigte das Abkommen in einem Interview mit dem Nachrichtensender Sky News am Sonntag als "richtigen Deal", der im nationalen Interesse sei. Ihrer Kenntnis nach seien noch nicht ausreichend viele Briefe für einen Misstrauensantrag eingegangen. (dpa)

Mehr zum ThemaRegierungskrise in Großbritannien: Was wird aus dem Brexit?

Trends: # Brexit

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen