icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frau eines verstorbenen Tätowierers will dessen Haut retten und an der Wand aufhängen

Frau eines verstorbenen Tätowierers will dessen Haut retten und an der Wand aufhängen
Frau eines verstorbenen Tätowierers will dessen Haut retten und an der Wand aufhängen (Symbolbild)
Cheryl Wenzel möchte die Haut ihres verstorbenen Gatten Chris abziehen lassen und an der Wand aufhängen, um die darauf gestochenen Tattoos für immer zu verewigen. Sie schrieb bei Instagram, dass sie eine US-Firma gefunden hätte, die ihr dabei helfen würde. Der bekannte Tätowierer aus Kanada hatte die Firma noch selbst im Internet entdeckt, als er bereits wusste, dass er bald sterben würde.

Die Firma soll seit ihrer Gründung vor zwei Jahren bereits hunderte von Tattoos auf diese Weise "gerettet" haben. Dabei wird die Haut der Leichen chirurgisch herausgeschnitten und dann in einem Rahmen konserviert. Der gesamte Vorgang dauert etwa drei Monate. Diese Operation soll aufgrund der massiven Körperfläche zur größten ihrer Art werden und etwa 80.000 US-Dollar (etwa 70.000 Euro) kosten.

Der 41-Jährige ist im Oktober im Schlaf gestorben, er litt an Colitis Ulcerosa. Auf einem von seiner Frau auf Instagram geposteten Foto zeigt Chris seine Brust voller Tätowierungen, einschließlich einer Schlange, die mit zwei Raubvögeln kämpft. Andere Werke bedecken seine Arme und Schultern und reichen bis zu seinem Hals. 

Mehr zum Thema - Gericht: Bayerischer Polizist darf sich nicht tätowieren lassen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen