icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lehrer vergisst, UV-Lampe auszuschalten: Fast 40 Kinder erleiden Augenverletzungen und Verbrennungen

Lehrer vergisst, UV-Lampe auszuschalten: Fast 40 Kinder erleiden Augenverletzungen und Verbrennungen
Lehrer vergisst, UV-Lampe auszuschalten: Fast 40 Kinder erleiden Augenverletzungen und Verbrennungen (Symbolbild)
Rund 40 Kinder aus einer chinesischen Grundschule haben Brandwunden und schwere Augenverletzungen erlitten, nachdem ein Lehrer vergessen hatte, eine UV- Desinfektionslampe auszuschalten. Die ahnungslosen Schüler verbrachten unter den Ultraviolettstrahlen den ganzen Tag in der Schule in Tianjin, 30 Fahrminuten von Peking.

Am Abend, als sich die Schüler nach Hause zurückkehrten, hatten sie heftige Augenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Offene Teile ihrer Körper wie Gesicht und Hals erlitten schwere Verbrennungen. 36 von 48 Kindern, die sich im Klassenzimmer befanden, wurden medizinisch behandelt. Die UV-Lampe lief den ganzen Tag, bis ein anderer Lehrer es bemerkte und sie ausschaltete. Lokale Behörden leiteten eine Ermittlung ein, teilte das Nachrichtenportal South China Morning Post mit.

Die Eltern sagten, dass die Schule versuche, ihrer Verantwortung für den Vorfall zu entkommen. Sie fürchten nun, dass ihre Kinder gesundheitlichen Problemen in Zukunft begegnen könnten, weil die Beschädigung der Haut durch die Ultraviolettstrahlung das Krebsrisiko drastisch erhöht.

Mehr zum ThemaImpfskandal erschüttert China - Regierungschef fordert Bestrafung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen