icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Urteil: Geldfälscher müssen israelische Zentralbank für "Verletzung des Urheberrechts" entschädigen

Urteil: Geldfälscher müssen israelische Zentralbank für "Verletzung des Urheberrechts" entschädigen
Urteil: Geldfälscher müssen israelische Zentralbank für "Verletzung des Urheberrechts" entschädigen (Symbolbild)
Die Bank of Israel hat sich in einem beispiellosen Gerichtsverfahren mit ihrer Zivilklage gegen zwei Israelis durchgesetzt, die im vergangenen Jahr bereits wegen Dokumenten- und Geldfälschung verurteilt worden waren. Der Friedensrichter der Stadt Aschkelon befand Roi Bar-Eitan und Jacob Mursiano für schuldig und sprach ihnen eine mehrstellige Entschädigungssumme zu, weil sie bei der Fälschung von 200-Schekel-Scheinen die "Urheberrechte" der Bank verletzt haben.

In der ersten Gerichtsverhandlung Ende Oktober einigte sich das Gericht auf eine Geldstrafe von jeweils 400.000 Schekel (fast 100.000 Euro). Diese Woche wurde die Summe des Schadenersatzes für Bar-Eitan nach einer Berufung seines Rechtsanwaltes auf 150.000 Schekel (36.000 Euro) herabgesetzt, bleibt aber für seinen Komplizen bisher unverändert.

Für die von ihnen begangenen Delikte wurden die beiden Fälscher zuvor bereits zu je sieben Jahre Haft und 28.000 Schekel Strafe (fast 7.000 Euro) verurteilt.

Mehr zum ThemaAußer Umlauf: Italiener erbt drei Milliarden Lire und kann sie nicht mehr in Euro umtauschen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen