icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Es ist wie im Theater": NGO bringt Migranten bei, Asylbehörden auszutricksen

"Es ist wie im Theater": NGO bringt Migranten bei, Asylbehörden auszutricksen
"Es ist wie im Theater": Linke NGO bringt Migranten bei, Asylbehörden auszutricksen
Die rechte kanadische Aktivistin und bekannte Internet-Persönlichkeit Lauren Southern hat die gemeinnützige Nichtregierungsorganisation Advocates Abroad überführt, Asylbewerber regelmäßig beraten zu haben, wie sie Erstbefragungen in Asylbehörden am besten manipulieren können. Der Betrug kam durch die verdeckte Aufnahme eines Interviews ans Licht, in dem die Leiterin der NGO Ariel Ricker einige praktische Tipps für Einwanderer erläuterte.

So erklärte Ricker im Video unter anderem, dass Asylbewerber "schauspielern" und traumatische Erfahrungen und Verfolgung vortäuschen sollten, weil das Personal des Europäischen Unterstützungsbüros für Asylfragen (EASO) "verdammt dumm ist". Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dabei dem christlichen Weihnachtsfest. Weil hauptsächlich das orthodoxe Griechenland das erste Ziel von Migranten auf ihrem Weg nach Europa ist, sollten diese sich demnach als Christen ausgeben, die in ihrer Heimat dafür verfolgt würden, um so die Sympathien der einheimischen Bevölkerung zu gewinnen. Im Mittelpunkt der Formel eines "erfolgreichen Asylantrags" steht auch die Art und Weise, wie Menschen richtig beten sollen, um "glaubwürdiger" zu erscheinen.  

Der Statistik auf der offiziellen Webseite von Advocates Abroad zufolge hat die Organisation insgesamt 15.000 Flüchtlingen geholfen, nach Griechenland zu gelangen. 2.500 weitere außerhalb von Griechenland sollen ebenfalls Unterstützung der NGO erhalten haben. Nach der Publikation der Videoaufnahme wurden inzwischen die Profile der Organisation auf Twitter und Facebook mit über 140.000 Followern gelöscht.

Mehr zum ThemaGeheimpapier aus Innenministerium: Grenze hätte 2015 geschlossen werden können

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen