Newsticker

Belgiens Ex-König Albert II. muss DNA-Probe für Vaterschaftstest abgeben

Ein belgisches Gericht hat verfügt, dass der im Juli 2013 abgedankte König Albert II. eine Speichelprobe für eine DNA-Analyse abgeben soll. Auf diese Weise soll seine Vaterschaft im Fall Delphine Boël widerlegt oder bewiesen werden. Die nun 50-jährige Künstlerin behauptet, seine uneheliche Tochter zu sein, und prozessiert seit fünf Jahren gegen den ehemaligen Monarchen.
Belgiens Ex-König Albert II. muss DNA-Probe für Vaterschaftstest abgebenQuelle: Reuters

Sollte der 84-Jährige Albert II. seine DNA nicht innerhalb von drei Monaten zur Verfügung stellen, könnte das Berufungsgericht in Brüssel ihn zum Vater der Klägerin erklären. Somit dürfte Delphine Boël neben drei ehelichen Kindern der Königsfamilie in Zukunft Anspruch auf das Vermögen des Ex-Monarchen erheben. Die Mutter der Künstlerin, Baronesse Sybille de Selys Longchamps, will in der Zeitspanne von 1966 bis 1984 eine Liebesbeziehung zu Albert II. gehabt haben.

Ich dachte, ich könnte keine Kinder haben, weil ich eine Infektion durchgemacht hatte. Wir verhüteten nicht. Das war eine wunderbare Zeit. Delphine war ein Kind der Liebe. Albert war für sie zwar keine Vaterfigur, aber er war sehr lieb ihr gegenüber", erklärte die Baronesse in einem Fernsehinterview.

Albert II. gab nachträglich zu, dass seine Gattin Paola und er in den 1970er Jahren eine Ehekrise durchgemacht hätten. Er bestritt aber, uneheliche Kinder zu haben. Der Sprecher des 84-Jährigen, Alain Berenboom, gab bekannt, der Ex-König werde sich über weitere rechtliche Schritte beraten lassen. (The Guardian)

Mehr zum ThemaDoch nicht die Tochter: Salvador Dali-Vaterschaftsklage abgewiesen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team