icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Smart Home als Hölle: Mann drangsaliert Ex-Partnerin mit High-Tech im eigenen Haus

Smart Home als Hölle: Mann drangsaliert Ex-Partnerin mit High-Tech im eigenen Haus
Smart Home als Hölle: Mann drangsaliert Ex-Partnerin mit High-Tech (Symbolbild)
Wenn Spitzentechnologien in falsche Hände geraten, können sie das Leben der Menschen zur Hölle machen. Ferial Nijem aus Kanada hat das am eigenen Leib erfahren. Als sie zusammen mit ihrem Ex-Partner in ein sogenanntes kluges Haus einzog, konnte sie sich nicht vorstellen, dass der Mann die vernetzte Haustechnik einmal gegen sie missbrauchen würde.

Wie die Frau dem kanadischen Sender CBC mitteilte, habe ihr Ex-Partner sie mit Hilfe von Sicherheitskameras überwacht, selbst wenn er sich in einer Entfernung von Tausenden Kilometern befunden habe. Als die Beziehung endgültig kaputt ging und das Paar getrennt wohnte, fuhr der Mann fort, die Technik im Haus zu kontrollieren, indem er die Frau und ihre Besucher regelrecht terrorisierte. Einmal wachte Ferial Nijem mitten in der Nacht auf, weil die Stereoanlage laut Musik abspielte, weil der Fernseher und das Licht wie durch Zauberhand an- und ausgingen. Der Frau zufolge habe sie dagegen nichts unternehmen können, weil das Smart-House-System von ihrem Peiniger installiert worden sei und sie die Kontrolle darüber nicht habe übernehmen können. Auch die örtliche Polizei war außer Stande, dem Opfer des technischen Missbrauchs zu helfen: Der Mann war als der alleinige Hausbesitzer aufgelistet. (CBC)

Mehr zum ThemaCafé-Besitzer verscheucht Dieb in 6.500 Kilometern Entfernung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen