icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vereitelter Einbruchsversuch in die Botschaft Ecuadors in London – durch Fenster in Assanges Zimmer

Vereitelter Einbruchsversuch in die Botschaft Ecuadors in London – durch Fenster in  Assanges Zimmer
Einbruchsversuch in die Botschaft Ecuadors in London – durch Fenster in Assanges Zimmer (Archivbild: Julian Assange hält Rede auf Balkon der Botschaft von Ecuador in London. Nun hat er einen Einbruchsversuch erfolgreich vereitelt)
In London soll ein mysteriöser Eindringling versucht haben, sich durch das Fenster im Zimmer des WikiLeaks-Gründers Julian Assange Zugang zur ecuadorianischen Botschaft in London zu erschleichen. Doch der Einbruchsversuch soll durch eine Sicherung vereitelt worden sein.

Laut Suzie Dawson, Aktivistin und Bürgerjournalistin, die über Assange berichtet, ereignete sich der Vorfall am 29. Oktober – an dem Tag, an dem Assange bei einer Anhörung per Telefon aussagen wollte und die revidierten, harten Asylbedingungen Ecuadors in Frage stellte. Die Nachricht, die angeblich von Assanges Anwälten an Dawson geschickt wurde, besagt, dass jemand versucht habe, um 04:31 Uhr morgens durch die Fenster der Botschaft zu kommen, während Assange schlief. Der vermeintliche Einbruchsversuch scheiterte, weil Assange anscheinend das Fenster mit einem Feuerlöscher so verstellt hatte, dass dieser bei dem Versuch, das Fenster zu öffnen, umgeworfen wurde und ihn weckte.

Die Stadtpolizei teilte der Daily Mail am Montag mit, dass sie keine Berichte über den versuchten Einbruch erhalten habe. Das Anwaltsteam von Assange erklärte jedoch Berichten zufolge, dass Gerüste, die um das Gebäude herum errichtet wurden, die Sicherheitskameras "verdecken", die auf das betreffende Fenster gerichtet waren.

Mehr zum Thema – Mutter von Julian Assange schlägt Alarm: "Mein Sohn schwebt in Lebensgefahr!"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen