icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Geschmackloses Video zum Grenfell-Hochhausbrand - Sechs Festnahmen

Geschmackloses Video zum Grenfell-Hochhausbrand - Sechs Festnahmen
Geschmackloses Video zum Grenfell-Hochhausbrand - Sechs Festnahmen
Wegen eines geschmacklosen Videos zum Brand des Grenfell-Hochhauses in London sind sechs Männer festgenommen worden. Fünf Männer im Alter von 19 bis 55 Jahren aus dem Süden der britischen Hauptstadt hatten sich bereits am Montagabend selbst der Polizei gestellt, wie Scotland Yard mitteilte. Am Dienstag nahmen die Ermittler einen weiteren Verdächtigen im Alter von 19 Jahren fest. Die Männer hatten ein großes Modell des Hochhauses mit braunen Pappfiguren an den Fenstern in Brand gesetzt.

Auf einem im Internet kursierenden Video ist Gelächter zu hören, als ein Mann ruft "Helft mir! Helft mir!". Eine andere Person sagt: «"Das passiert mit ihnen, wenn sie keine Miete zahlen." Der Vorfall stieß auf starken Protest in sozialen Medien und bei Angehörigen der Opfer. Premierministerin Theresa May nannte das Video "völlig unakzeptabel".

Bei der Katastrophe vor knapp eineinhalb Jahren waren 72 Menschen ums Leben gekommen. Ein kleines Feuer breitete sich rasend schnell in dem Sozialbau aus. Brandschutzauflagen waren ignoriert worden. Vor allem eine neue Fassadenverkleidung machte das Hochhaus zur Todesfalle. (dpa)

Mehr zum Thema20 Selbstmordversuche unter Überlebenden nach Brand in Grenfell Tower

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen