icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Über 200 Massengräber von IS-Opfern im Irak entdeckt – bis zu 12.000 Leichen

Über 200 Massengräber von IS-Opfern im Irak entdeckt – bis zu 12.000 Leichen
Über 200 Massengräber der IS-Opfer im Irak entdeckt – bis zu 12.000 Leichen
In den irakischen Regionen, die früher unter der Kontrolle der Terrormiliz "Islamischer Staat" gestanden hatten, wurden insgesamt 202 Massengräber mit Überresten von mehreren tausend Menschen gefunden. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) hervor, den die Unterstützungsmission der Vereinten Nationen im Irak (UNAMI) zusammen mit dem UN-Menschenrechtsbüro unter Berufung auf Angaben der irakischen Regierung verfasst hat.

Die meisten Gräber befinden sich in den Gouvernements Ninawa, Kirkuk, Salah ad-Din und al-Anbar, berichtet RIA Nowosti mit Verweis auf das Dokument. Laut Einschätzungen der UN-Experten könnten darin 6.000 bis 12.000 Leichen liegen. Darunter sind Frauen, Kinder, Senioren, Behinderte, irakische Militärs und Polizeibeamte, die während der IS-Besatzung des Irak im Zeitraum zwischen Juni 2014 und Dezember 2017 den Terroristen zum Opfer gefallen waren. Zum Zeitpunkt der Publikation des Berichts wurden bereits 23 Massengräber geöffnet und daraus 1.258 Leichen geborgen.

Mehr zum ThemaUS-Medien nennen nächstes mögliches Ziel des "Islamischen Staates"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen