Newsticker

Parkwächter lässt tausende Touristen kostenlos in japanischen Park – aus Scheu, sie anzusprechen

Die Sprachbarriere eines Aufsehers hat dem japanischen Großgarten Shinjuku Gyoen im Herzen Tokios mehrere Tausend Euro Verlust eingebracht. Der Wächter scheute sich davor, ausländische Besucher anzusprechen. Er ließ sie ohne Geld für die Eintrittstickets in den Park.
Parkwächter lässt tausende Touristen kostenlos in japanischen Park – aus Scheu, sie anzusprechenQuelle: Reuters

Im Zeitraum zwischen April 2014 und Dezember 2016 gelangten auf diese Weise etwa 160.000 Menschen kostenlos in den Park, berichtet der Guardian. Sie bekamen trotzdem eine Eintrittskarte – allerdings musste der Aufseher den Verkauf sofort annullieren, um Differenzen bei den Erträgen zu vermeiden. Der Wächter rechtfertigte seine Tat damit, keine anderen Sprachen zu sprechen und Angst vor Touristen gehabt zu haben, nachdem ihn ein ausländischer Besucher einmal angeschrien hatte. Mit 200 Yen (1,5 Euro) für einen Erwachsenen und 50 Yen (0,4 Euro) pro Kind entgingen der Parkverwaltung in den zweieinhalb Jahren somit insgesamt etwa 25.000.000 Yen (195.000 Euro). Der bereits pensionierte Mitarbeiter will nun den dadurch entstandenen Schaden teilweise zurückerstatten – mit der Hälfte seines Rente-Bonus, der ihm bei seiner Entlassung ausgezahlt wurde.

Mehr zum ThemaJetzt wissenschaftlich bewiesen: Alkohol bringt Fremdsprachenkenntnisse voran

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team