icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russlands Raumfahrtbehörde nennt Ursache der Sojus-Havarie mit zwei Crew-Mitgliedern an Bord

Russlands Raumfahrtbehörde nennt Ursache der Sojus-Havarie mit zwei Crew-Mitgliedern an Bord
Russlands Raumfahrtbehörde nennt Ursache der Sojus-Havarie mit zwei Crew-Mitgliedern an Bord
Die russische Raumfahrtbehörde hat die Ursache der Sojus-Havarie vom 11. Oktober bekanntgegeben. Wie der geschäftsführende Direktor von "Roskosmos", Sergei Krikaljow, am Mittwoch mitteilte, sei die Rakete mit zwei Raumfahrern an Bord wegen eines Sensorversagens abgestürzt, der die Abtrennung der ersten und der zweiten Raketenstufe hätte signalisieren sollen. Nun treffe die Behörde Maßnahmen, um ähnliche Havarien in Zukunft zu vereiteln.

Infolge des technischen Versagens verlief die Abtrennung der ersten und der zweiten Raketenstufe fehlerhaft. Ein Teil der Sojus-FG-Rakete stieß dabei gegen den Brennstofftank der zweiten Raketenstufe und beschädigte ihn, weswegen die erste Stufe der Rakete zerstört wurde. Die Raumfahrer Alexei Owtschinin und Nick Hague konnten dabei glimpflich notlanden. Das war die erste Havarie einer bemannten russischen Rakete seit 35 Jahren. (TASS)

Mehr zum ThemaKosmonaut Owtschinin über Sojus-Havarie: "Passieren kann alles, aber wir sind darauf gefasst"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen