icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zwei Tote bei Wohnhausbrand in Köln - Bergungsarbeiten dauern an

Zwei Tote bei Wohnhausbrand in Köln - Bergungsarbeiten dauern an
Zwei Tote bei Wohnhausbrand in Köln - Bergungsarbeiten dauern an (Symbolbild)
Nach dem verheerenden Brand mit zwei Toten in der Kölner Innenstadt soll am Donnerstagmorgen das gesamte Gebäude kontrolliert werden. Zwar sei das Feuer inzwischen unter Kontrolle, Einsatzkräfte hätten jedoch noch nicht alle Räume des Gebäudes betreten können, teilte die Feuerwehr in der Nacht mit.

Vier Bewohner des Mehrfamilienhauses kamen mit Rauchvergiftungen davon. Ein Feuerwehrmann wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. "Zwischenzeitliche Meldungen, dass weitere Personen vermisst werden, können nicht bestätigt werden", teilte die mit 185 Einsatzkräften angerückte Feuerwehr mit.

Die Toten konnten wegen der schwierigen Bergungsumstände zunächst nicht identifiziert werden, sie wurden im Treppenhaus auf Höhe des ersten Stockwerks gefunden. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Betroffenen. Zwei direkt angrenzende Nachbarhäuser wurden wegen des Feuers vorsichtshalber geräumt.

Mehr zum ThemaPechvogel: Australier überlebt sechs Brände in 17 Jahren

Der Brand in dem viereinhalbgeschossigen Haus in der eng bebauten Südstadt hatte sich vom ersten Obergeschoss bis ins Dach ausgebreitet. Das Treppenhaus stürzte komplett ein, das Dach teilweise.

Anwohner, die ihre Wohnungen räumen mussten, hätten eine Bleibe für die Nacht gefunden, teilte die Stadtverwaltung gegen 00.30 Uhr mit. Die meisten von ihnen seien bei Nachbarn und Freunden untergekommen, andere vom Wohnungsamt und von der Severinskirche untergebracht worden. (dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen