icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frau meldet rassistischen Kommentar bei Polizei und vereitelt damit womöglich Schulmassaker

Frau meldet rassistischen Kommentar bei Polizei und vereitelt damit womöglich Schulmassaker
Frau meldet rassistischen Kommentar bei Polizei und vereitelt damit womöglich Schulmassaker (Symbolbild)
Eine 40-jährige Amerikanerin aus dem US-Bundesstaat New Jersey hat auf Facebook eine rassistische Nachricht von einem Unbekannten aus einem anderen Bundesstaat bekommen. In der Nachricht beleidigte der Unbekannte Koeberle Bull, deren verstorbener Ehemann schwarz war, und wünschte ihr, dass ihre Kinder für ihre "Dummheit" aufgehängt würden.

Die schockierte und wütende Frau beschloss, die Polizei in Kentucky zu kontaktieren, auch weil der Mann auf seinem Profilfoto mit einer Waffe abgebildet war. Sie ahnte aber nicht, dass ihr Anruf womöglich eine Tragödie verhindern konnte. Nachdem die Polizei den Anruf von Koeberle Bull bekam, machten sie die Sicherheitsbehörden auf den Weg, um den Mann zu befragen. Die Polizisten konnten den Mann abfangen, als er aus seiner Garage herausfuhr. In seinem Auto wurde eine Waffe, sowie Munition, Schutzweste und ein Angriffsplan auf Schulen in seiner Nähe entdeckt. daraufhin wurde der 21-jährige Dylan Jarrell festgenommen. Die Polizei teilte mit, dass der junge Mann vorhatte, in zwei Schulen zu gehen und dort Chaos zu verursachen. 

Mehr zum Thema - Schlachtfeld Schule: Israel entwickelt kugelsichere Rucksäcke für US-Markt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen