icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Familie entdeckt, dass ihre Oma 14 Jahre lang in falschem Grab liegt

Familie entdeckt, dass ihre Oma 14 Jahre lang in falschem Grab liegt
Familie entdeckt, dass ihre Oma 14 Jahre lang in falschem Grab liegt (Symbolbild)
Eine Britin hat 14 Jahre nach der Beerdigung ihrer Großmutter erfahren, dass die Überreste in einem falschen Grab beigesetzt wurden. Die 82-jährige Marion Jarvis starb im Jahr 2003 an Krebs. Ihre Enkelin Katherine Quick wollte sie in einem Familiengrab bestatten, wo auch die Großeltern der verstorbenen Frau, die in den 1930er Jahren starben, begraben wurden. Zwar war das Familiengrab nicht markiert, aber die Verwaltung des Friedhofs sicherte Quick zu, man habe den richtigen Grabstein gefunden.

Im Jahr 2016 erfuhr Quick, die ein Kind erwartete, dass ihr ungeborenes Baby an einer seltenen genetischen Krankheit leidet und nur sehr wenige Überlebenschancen hat. Die Frau entschied sich für einen Schwangerschaftsabbruch und ließ die Überreste im Familiengrab bestatten. Zu ihrem Erstaunen erfuhr sie, dass ihre Großmutter vor 13 Jahren in einem falschen Grab begraben wurde, wobei das richtige Grab wenige Meter entfernt lag. Vier Monate später wurden die Überreste von Marion Jarvis in das richtigen Grab gebracht. "Ich habe mich beinahe schuldig gefühlt, dass sie all diese Zeit dort war", kommentierte Quick den peinlichen Fehler des Friedhofs. 

Mehr zum Thema - Lebendig begrabener Säugling nach acht Stunden erfolgreich gerettet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen