icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Afghanistan wählt Parlament – Manche Wähler gehen unverrichteter Dinge nach Hause

Afghanistan wählt Parlament – Manche Wähler gehen unverrichteter Dinge nach Hause
Afghanistan wählt Parlament
Am Samstag finden in Afghanistan Parlamentswahlen statt. Der Urnengang wird mit mehr als drei Jahren Verspätung abgehalten. Über 2.500 Kandidaten ringen um 250 Sitze im sogenannten "Haus des Volkes". Die Wahllokale sind bis 13:30 Uhr deutscher Zeit geöffnet. Erste vorläufige Resultate sollen am 10. November veröffentlicht werden, die offiziellen am 20. Dezember.

Es ist die dritte Parlamentswahl in dem Land mit rund 30 Millionen Einwohnern seit dem Fall der Taliban im Jahr 2001 und die erste, die gänzlich von den Afghanen selbst durchgeführt und gesichert wird. In mehreren Orten in Afghanistan hat sich am Samstagmorgen das Öffnen der Wahllokale für die Parlamentswahl verzögert. In sozialen Medien gab es zahlreiche Berichte, dass Menschen vor noch geschlossenen Wahllokalen warteten. In manchen seien Wahlleiter noch nicht eingetroffen. Die Berichte kamen aus der Hauptstadt Kabul, aber etwa auch aus der Provinz Kunar. Einige Wähler gingen wieder nach Hause, nachdem Wahllokale auch mehr als zwei Stunden nach dem offiziellem Beginn der Parlamentswahl immer noch nicht geöffnet waren. 

Mehr zum ThemaParlamentswahlen in Afghanistan: Schockstarre nach Mord an Polizeichef und Geheimdienstleiter

Der Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid warnte Wähler über den Kurznachrichtendienst Twitter am Morgen erneut, nicht zur Abstimmung zu gehen, um ihr Leben nicht zu gefährden. Alle Wahlzentren im ganzen Land würden angegriffen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen