icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Angriff auf hochrangiges NATO-Sicherheitstreffen im afghanischen Kandahar

Angriff auf hochrangiges NATO-Sicherheitstreffen im afghanischen Kandahar
Angriff auf hochrangiges NATO-Sicherheitstreffen im afghanischen Kandahar (Symbolbild)
Nach einem Treffen im Gouverneurspalast in der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar hat ein Angreifer auf hochrangige Sicherheitskräfte gefeuert. An dem Treffen hatten unter anderem der neue NATO-Oberbefehlshaber in Afghanistan, General Scott Austin Miller, sowie der berüchtigte Polizeichef der Provinz Kandahar, General Abdul Rasik Atschiksai, teilgenommen.

General Miller sei nach dem "innerafghanischen Zwischenfall" unverletzt, erklärte der Sprecher der NATO-Ausbildungsmission "Resolute Support", Knut Peters, in einer Mitteilung.

Unbestätigten Berichten zufolge wurde bei dem Zwischenfall Polizeichef Atschiksai sowie der Geheimdienstchef von Kandahar, Abdul Momin, getötet. Zudem soll der Gouverneur von Kandahar, Sulmai Wesa, verletzt worden sein. Ersten Informationen zufolge wurde der Angreifer getötet. Von offizieller Seite gab es auf Anfrage noch keine Erklärung.

Die radikalislamischen Taliban reklamierten den Angriff über den Messenger-Dienst WhatsApp für sich. Ziel seien der Polizeichef Atschiksai sowie General Miller gewesen. Laut "Resolute Support"-Sprecher Peters sind zwei Amerikaner im Kreuzfeuer verwundet worden. Sie seien in Sicherheit und medizinisch versorgt worden. Aus der Nachricht ging nicht hervor, ob es sich um US-Soldaten oder Zivilisten handelte. Peters zufolge ist der Gouverneurspalast mittlerweile gesichert worden. (dpa)

Mehr zum ThemaAfghanistan: Deutsche Hubschrauber nahe Kundus beschossen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen