Newsticker

Studie: Wissenschaftler können Geschmäcker mittels virtueller Realität manipulieren

Beim Essen spielen das Umfeld und die Stimmung in Bezug auf den Geschmackssinn des Menschen tatsächlich eine sehr große Rolle. Die Wissenschaftler der US-amerikanischen Cornell University haben an einem konkreten Beispiel in der virtuellen Realität gezeigt, wie man die geschmackliche Wahrnehmung gezielt beeinflussen kann.
Studie: Wissenschaftler können Geschmäcker mittels virtueller Realität manipulieren Quelle: www.globallookpress.com

"Wenn wir essen, nehmen wir nicht nur den Geschmack und das Aroma von Lebensmitteln wahr, sondern wir bekommen auch Sinneseindrücke aus unserer Umgebung – durch Augen, Ohren und sogar durch unsere Erinnerungen", sagte einer der Urheber der Studie, Robin Dando, die in der Zeitschrift Journal of Food Scienceveröffentlicht wurde.

Mehr zum ThemaFastfood-Kette aus Tokio bietet Brathähnchen mit "Mädchenfuß-Geschmack" an

Im Rahmen eines Experiments wurden 50 Freiwilligen drei identische Proben von Blauschimmelkäse angeboten, die sie unter einer VR-Brille verkosten mussten. Das Gerät versetze die Probanden in drei verschiedene digitale Umgebungen - ein reguläres Verkostungs-Labor, eine Parkbank und einen Kuhstall auf dem Gelände nahe Universität. Am Ende werteten die Testpersonen alle drei Käse-Proben je nach VR-Ortung unterschiedlich aus, wobei sie den Käse im Kuhstall am salzigsten und am kräftigsten wahrnahmen.  

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team