icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israelische Polizistin soll "aus Spaß" auf Palästinenser geschossen haben

Israelische Polizistin soll "aus Spaß" auf Palästinenser geschossen haben
Israelische Polizistin soll "aus Spaß" auf Palästinenser geschossen haben (Symbolbild)
Eine israelische Polizistin, die ihren Dienst bei der Grenzpolizei leistete, ist festgenommen worden, weil sie angeblich „ohne ersichtlichen Grund“ auf einen Palästinenser geschossen habe. Dem Gericht zufolge soll sie den Schuss „aus Spaß“ abgefeuert haben.

Der Vorfall, der sich bereits im März zugetragen hat, kam bei der Untersuchung eines anderen Falles ans Licht. Die junge Polizistin hatte Dienst am Kontrollpunkt an der Grenze zum Westjordanland, als sie einem Palästinenser mit einem Gummigeschoss in den Rücken schoss. Die Situation wurde von einem Kollegen mit dem Handy gefilmt. Die Aufnahme zeigt, wie die Polizisten einen palästinensischen Mann auf Arabisch anschreien, dass er verschwinden solle. Kurz danach trifft den Palästinenser ein Gummigeschoss in den Rücken. Nach Angaben der israelischen Medien soll der Mann Verletzungen erlitten haben. Allerdings sei seine Identität noch nicht festgestellt worden, die Polizei sucht weiterhin nach ihm. Die Polizistin wurde gemeinsam mit vier Kollegen, die auch zu dem Zeitpunkt vor Ort waren, festgenommen.

Mehr zum Thema - Als Reaktion auf Raketenbeschuss: Israel bombardiert den Gazastreifen

Sie habe auf den Palästinenser „ohne ersichtlichen Grund“ geschossen und soll es angeblich aus Spaß gemacht haben, sagte der Richter während der Anhörung. Die Polizistin bleibt in der Untersuchungshaft, während ihre Kollegen bereits unter Auflagen freigelassen wurden.

Zu den Beweisen gehören auch die Text-Nachrichten, in denen die Polizistin damit prahlt, dass sie den Schuss abgefeuert hätte. Bei der Anhörung soll sie alle Vorwürfe geleugnet haben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen