Newsticker

Israelische Polizistin soll "aus Spaß" auf Palästinenser geschossen haben

Eine israelische Polizistin, die ihren Dienst bei der Grenzpolizei leistete, ist festgenommen worden, weil sie angeblich „ohne ersichtlichen Grund“ auf einen Palästinenser geschossen habe. Dem Gericht zufolge soll sie den Schuss „aus Spaß“ abgefeuert haben.
Israelische Polizistin soll "aus Spaß" auf Palästinenser geschossen habenQuelle: www.globallookpress.com

Der Vorfall, der sich bereits im März zugetragen hat, kam bei der Untersuchung eines anderen Falles ans Licht. Die junge Polizistin hatte Dienst am Kontrollpunkt an der Grenze zum Westjordanland, als sie einem Palästinenser mit einem Gummigeschoss in den Rücken schoss. Die Situation wurde von einem Kollegen mit dem Handy gefilmt. Die Aufnahme zeigt, wie die Polizisten einen palästinensischen Mann auf Arabisch anschreien, dass er verschwinden solle. Kurz danach trifft den Palästinenser ein Gummigeschoss in den Rücken. Nach Angaben der israelischen Medien soll der Mann Verletzungen erlitten haben. Allerdings sei seine Identität noch nicht festgestellt worden, die Polizei sucht weiterhin nach ihm. Die Polizistin wurde gemeinsam mit vier Kollegen, die auch zu dem Zeitpunkt vor Ort waren, festgenommen.

Mehr zum Thema - Als Reaktion auf Raketenbeschuss: Israel bombardiert den Gazastreifen

Sie habe auf den Palästinenser „ohne ersichtlichen Grund“ geschossen und soll es angeblich aus Spaß gemacht haben, sagte der Richter während der Anhörung. Die Polizistin bleibt in der Untersuchungshaft, während ihre Kollegen bereits unter Auflagen freigelassen wurden.

Zu den Beweisen gehören auch die Text-Nachrichten, in denen die Polizistin damit prahlt, dass sie den Schuss abgefeuert hätte. Bei der Anhörung soll sie alle Vorwürfe geleugnet haben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team