icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutschland liefert Verdächtigen im Mordfall Marinowa aus

Deutschland liefert Verdächtigen im Mordfall Marinowa aus
Deutschland liefert Verdächtigen im Mordfall Marinowa aus (Symbolbild)
Der in Deutschland gefasste Verdächtige im Mordfall der bulgarischen Moderatorin Wiktorija Marinowa ist den Behörden in Bulgarien übergeben worden. Der vor einer Woche in Stade festgenommene Bulgare wurde am Mittwoch unter strenger Bewachung mit einem Flugzeug nach Sofia gebracht, wie bulgarische Medien am Mittwoch berichteten. Dem Mann wird vorgeworfen, die 30 Jahre alte TV-Moderatorin vergewaltigt und ermordet zu haben.

Marinowas Leiche wurde am 7. Oktober in einem Park am Donauufer der fünftgrößten bulgarischen Stadt Russe entdeckt worden. Die Moderatorin bei dem lokalen Kabelsender TVN war dort joggen gegangen. Die Ermittlungen in Bulgarien gehen weiter. Falls er verurteilt wird, droht dem Tatverdächtigen eine lebenslange Haftstrafe.

Die bulgarischen Ermittler entdeckten eigenen Angaben zufolge Genmaterial des Mannes am Körper der Toten. Auch seien persönliche Sachen von Marinowa in dem Haus in Russe gefunden worden, wo sich der Verdächtige aufgehalten habe.

Man gehe von einem spontanen Angriff aus sexuellen Motiven aus, hatte Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow in Sofia gesagt. In Bulgarien wurde das Alter des polizeibekannten Mannes mit 21 Jahren angegeben. (dpa)

Mehr zum Thema - Mord an bulgarischer TV-Moderatorin: Verdächtiger in Deutschland gefasst

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen