icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Google-Chef äußert sich zum ersten Mal zur Suchmaschine mit Zensurfunktion für China

Google-Chef äußert sich zum ersten Mal zur Suchmaschine mit Zensurfunktion für China
Google-Chef äußert sich zum ersten Mal zu Suchmaschine mit Zensurfunktion für China (Symbolbild)
Google-CEO Sundar Pichai hat sich zu einer Suchmaschine von Google für China mit einer Zensurfunktion zum ersten Mal öffentlich geäußert. Er machte das bei dem 25. Innovationsfestival WIRED in San Francisco. "Es ist ein wunderschöner, innovativer Markt", sagte Pichai über China. Ihm zufolge bedeuten chinesische technische Innovationen, dass es Zeit für Google ist, diesen Markt vom Inneren zu verstehen.

Google will der chinesischen Suchmaschine Baidu Konkurrenz machen. Obwohl die neue Suchmaschine strenge chinesische Zensur-Gesetze berücksichtigen soll, verspricht Pichai, sie werde trotzdem im Stande sein, "über 99 Prozent der Anfragen" zu beantworten. Er betonte aber, dass eine genaue Frist für den Projektstart noch nicht festgelegt wurde, berichtete das Portal Techcrunch. Kritiker werfen nun Google vor, seine Werte aufgegeben zu haben. Der Google-CEO wies die Vorwürfe zurück und antwortete, Google wolle allen Informationen zur Verfügung stellen. Er fügte aber hinzu, dass das Unternehmen nicht die Gesetzte des jeweiligen Landes verletzen darf. 

Mehr zum ThemaGeständnis von Google: Hunderte Apps von Drittanbietern lesen Emails von Nutzern

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen