icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lieber abschneiden als zerstören lassen: Touristen trampeln seltenes rosa Gras für Selfies nieder

Lieber abschneiden als zerstören lassen: Touristen trampeln seltenes rosa Gras für Selfies nieder
Lieber abschneiden als zerstören lassen: Touristen trampeln seltenes rosa Gras für Selfies nieder (Symbolbild)
In einem chinesischen Park, in dem großflächig seltenes rosa Haargras wächst, musste ein Teil wegen Zerstörung der Vegetation durch Touristen komplett abgemäht werden. Die Entscheidung dafür fiel, weil die auf Selfies scharfen Touristen alle Absperrungen ignorierten und das Gras niedertrampelten.

Gewöhnlich kann man das hohe, rosa blühende Gras für etwa zwei Monate im Herbst genießen, diesmal hat die schöne Zeit Im Binjiang Park in Hangzhou aber kürzer gedauert: Zwei Wochen in der Blütezeit haben die aufdringlichen Touristen das Gras zerstört. Sie haben die mit Seilen angedeuteten Absperrungen ignoriert und die zehn Hektar große Fläche betreten, um ein Foto vor dem Hintergrund des wolkenähnlichen Grases zu machen. Ein Aufseher des Parks erklärte der Webseite Thepaper gegenüber, dass ihre Stimme heiser geworden sei, weil sie immer wieder Touristen anschreien hätten müssen.

Um sicherzustellen, dass das aus Australien importierte Gras auch im nächsten Jahr blüht, trafen die Aufseher die Entscheidung, das Gras zu mähen.  

Mehr zum Thema - Reisebüro Ctrip: Chinesischer Tourismus nach Russland hat sich in diesem Jahr mehr als verdoppelt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen