Newsticker

Maximal drei Tonnen? Egal! Holzbrücke bricht unter schwerem Sattelzug zusammen, Lkw stürzt in Fluss

Ein schwerer Sattelzug ist umgekippt und in einen Fluss gestürzt, nachdem der Fahrer ein Warnzeichen ignoriert hatte. Der Mann wollte mit seinem Fahrzeug über eine schmale und kurze Holzbrücke in Weißrussland fahren und dabei die Gesetze der Physik ignorieren. Er berücksichtigte aber nicht, dass das maximale zulässige Gesamtgewicht auf der Brücke nur drei Tonnen betrug. Die Masse des Lkws war zehnmal so groß.
Maximal drei Tonnen? Egal! Holzbrücke bricht unter schwerem Sattelzug zusammen, Lkw stürzt in Fluss© Screenshot / YouTube

Das Auto fuhr zwar möglichst langsam, aber das half dem Fahrer nicht, die Brücke sicher zu passieren. Unter dem schweren Gewicht brach sie zusammen, als das Fahrzeug in der Mitte war. Zum Glück für den Fahrer war der Fluss nicht tief, und der Mann blieb am Leben. "Man hat ihn doch gewarnt!", sagte ein Augenzeuge.

Mehr zum ThemaPeinliche Panne bei Testfahrt: Düsseldorfer Züge zu breit für U-Bahnhöfe in Duisburg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team