icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gefährliche Substanzen in Potenz- und Abnehmpillen sowie Nahrungsergänzungsmitteln gefunden

Gefährliche Substanzen in Potenz- und Abnehmpillen sowie Nahrungsergänzungsmitteln gefunden
Studie: Abnehmpillen und Nahrungsergänzungsmittel enthalten gefährliche Substanzen (Symbolbild)
Forscher des California Department of Public Health warnen, dass Abnehmpillen und Nahrungsergänzungsmittel nicht nur natürliche Inhaltsstoffe, sondern auch versteckte gefährliche Arzneimittel enthalten. Die Forscher haben in Mitteln, die erhöhte sexuelle Lust, Gewichtsverlust und Muskelaufbau versprechen, zwischen 2007 und 2016 ganze 776 undeklarierte Mittel gefunden. Sie waren in 46 aller Potenzmittel, knapp 41 Prozent aller Abnehmpillen und knapp 12 Prozent der Muskelaufbaumittel zu finden.

Die Pillen enthielten eine Reihe von nicht angegebenen Arzneimitteln, darunter den verbotenen Sibutramin - einen Appetitzügler, der noch 2010 aufgrund von Schlaganfällen und Herzinfarkten vom Markt genommen wurde. Außerdem wurde festgestellt, dass muskelaufbauende Präparate synthetische Steroide enthalten. In 98 Prozent aller untersuchten Medikamente waren die Inhaltsstoffe nicht einmal auf der Etikettierung aufgeführt. Jedes fünfte Produkt enthielt mehr als ein verstecktes Arzneimittel. Allerdings wurde weniger als die Hälfte dieser Produkte zurückgerufen, nachdem die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel davon erfuhr. Die Forscher empfehlen daher, vor der Einnahme dieser Präparate einen Arzt aufzusuchen. Die meisten dieser Medikamente werden in anderen Ländern hergestellt und es gäbe keine Garantie dafür, dass die Qualitätskontrolle im Herstellungsland berücksichtigt wird.

Mehr zum Thema - Deutschland: Tausende Patienten bekamen jahrelang gestohlene und falsch gelagerte Krebsmedikamente

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen