icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Italiens Innenministerium siedelt Migranten aus Vorbild-Dorf um

Italiens Innenministerium siedelt Migranten aus Vorbild-Dorf um
Italiens Innenministerium siedelt Migranten aus Vorbild-Dorf um
Der italienische Innenminister Matteo Salvini lässt alle Migranten aus einem flüchtlingsfreundlichen Dorf umsiedeln. Im süditalienischen Riace wohnen rund 200 Einwanderer. Der kleine Ort in Kalabrien gilt international als Symbol für Integration und Toleranz. Doch der vor ungefähr zwei Wochen festgenommene Bürgermeister Domenico Lucano wird verdächtigt, illegale Einwanderung begünstigt zu haben.

Domenico Lucano soll unter anderem Scheinehen zwischen Flüchtlingen und Einwohnern von Riace organisiert haben. Die Idee des Bürgermeisters war, das aussterbenden Dorf mit der Hilfe von Migranten wiederzubeleben. Viele Menschen, darunter auch Prominente wie Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano, protestierten gegen seine Festnahme. Der Politiker hatte in Deutschland den Dresdner Friedenspreis gewonnen. Er selbst erklärte, die Regierung wolle lediglich seine migrantenfreundlichen Projekte zerstören.

Die Migranten würden von der kommenden Woche an in andere Flüchtlingsunterkünfte in Italien gebracht, erklärte das Innenministerium am Samstag. "Wer einen Fehler macht, muss dafür bezahlen", sagte Matteo Salvini nun. "Man darf keine Unregelmäßigkeiten bei der Verwendung öffentlicher Gelder dulden, auch nicht wenn es die Entschuldigung gibt, sie für Migranten auszugeben." (dpa)

Mehr zum ThemaSalvini und Le Pen: Brüsseler Politik ist gegen EU-Bürger und für unterbezahlte Sklaven in Industrie

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen