icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Facebook löscht Hunderte politische Seiten vor Zwischenwahlen in USA

Facebook löscht Hunderte politische Seiten vor Zwischenwahlen in USA
(Symbolbild)
Facebook hat 559 Webseiten und 251 Accounts gelöscht, die gegen die Anti-Spam-Regeln verstoßen haben sollen. Dies erklärte das Unternehmen am Donnerstag und begründete die Entscheidung, die Öffentlichkeit über die Entfernung von Seiten und Accounts zu informieren, mit den bevorstehenden Zwischenwahlen in den USA. Dabei hatten manche von den gelöschten Seiten Millionen Follower.

Facebook betonte, dass viele Seiten mithilfe gefälschter Accounts Links in den Gruppen geteilt haben sollen, die dann die Beiträge likten, also ihr Gefallen an den Verlinkungen ausdrückten, und dadurch ihre wahrgenommene Tragweite rasant erhöhten. Dieses "nicht authentische" Verhalten verstoße gegen die Anti-Spam-Regeln von Facebook, so das Unternehmen. Viele Twitter-Nutzer waren über das Vorgehen der Firma empört, weil viele Seiten von sowohl linken als auch rechten Nutzern ohne Grund entfernt wurden.

Dabei hat Facebook den Accounts nicht zwangsläufig die Verbreitung von "Fake News" vorgeworfen. Auch Beweise in Form von Beiträgen und Namen sollen nicht vorgelegt worden sein. Allerdings will Facebook erreichen, dass die Feeds von Nutzern nicht von Nachrichten dominiert werden.

Mehr zum Thema - Online-Netzwerk Google Plus schließt für Verbraucher nach Datenpanne

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen