icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Denkmal für ertrunkene Flüchtlinge auf griechischer Insel Lesbos beschädigt

Denkmal für ertrunkene Flüchtlinge auf griechischer Insel Lesbos beschädigt
Schänder beschädigen Denkmal für tote Seenot-Flüchtlinge auf griechischer Insel Lesbos
Unbekannte Täter haben ein orthodoxes Steinkreuz am felsigen Ufer der griechischen Insel Lesbos gestürzt, das allen Flüchtlingen gewidmet war, die die Reise über das Mittelmeer nicht überlebt haben. Das Ehrenmal wurde erst im September zum Andenken an tausende Heimatvertriebene errichtet, deren Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa nie in Erfüllung gegangen ist.

Das Kreuz  soll von Anfang an viele Kontroversen ausgelöst haben. Vor allem hätte die einheimische Bevölkerung mögliche Spannungen mit Flüchtlingen befürchtet, die größtenteils nicht orthodox sind, teilte die Nachrichtenagentur Ruptly mit.

Einer Gruppe von Freiwilligen sei es gelungen, das Denkmal mit Steinen vorübergehend zu befestigen. Später wollen sie jedoch den zerstörten Gedenkstein mit einem größeren Kreuz ersetzen.

Die Suche nach den Verantwortlichen für die Tat dauert an.

Mehr zum ThemaVereinte Nationen stufen Mittelmeer als tödlichste Route für Flüchtlinge ein

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen